Geheimhouding

Geheimhaltung

Regel 6, Abs. 1 der Verhaltensmaßregeln für Rechtsanwälte von 1992, basierend auf Artikel 46 des Anwaltsgesetzes lautet wie folgt:

Der Rechtsanwalt ist zur Geheimhaltung verpflichtet. Es hat über Besonderheiten der von ihm bearbeiteten Fälle, die Person seines Mandanten sowie Art und Umfang seiner Belange Stillschweigen zu wahren.

Das bedeutet konkret, dass Anwälte – auch als Zeuge in einem Rechtsstreit oder einer Strafsache – der Schweigepflicht hinsichtlich des ihnen von ihren Mandanten Anvertrauten unterliegen, es sei denn, diese haben ihre Zustimmung zu einer eventuellen Erklärung erteilt. Falls Sie hierzu noch Fragen haben, stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.